Am Freitag ging es pünktlich zum Bahnhof ohne Stress dafür aber mit Schuhe. Vielen Dank geht an den Kollegen, der mich zum Bahnhof fuhr, sowie ein fettes Danke auch an den Schalker, der einen 1A Begleitservice zum Bahnsteig leistete und mir Allet jute wünschte.
Die Anreise verlief ereignislos. Die verbotene Stadt betrat ich mit ca. 30 Minuten Verspätung und machte mich im Pulk ekelhafter Gestalten auf dem Weg zum Westfalenstadion. Die Kartenübergabe hat wieder hervorragend geklappt. Vielen Dank
Für mich hieß es nun aber noch bis kurz vor Anpfiff draußen warten und schauen ob da noch was kommt. Außer blödes glotzen kam da nichts.
Zum Spiel selber muss ich auch nicht viele Worte verlieren. Im Gegensatz zur Vorwoche ging meine Leistungskurve stark nach oben. Beim Glubb blieb sie einfach unten. Ok mich hatte auch keiner verpfiffen und will das ich absteige. Scheiß DFB. Stimmung war soweit ich das beurteilen kann wie immer in Doofmund. Da ich nun ganz außen stand, war es mir kaum möglich zu verstehen, was nun angestimmt wurde und so konnte ich meist erst immer versetzt mit einstimmen. Ab und zu ging aber auch ein Lippen ablesen vom Vorsänger!

Nach dem Spiel ging es mit den Brüdern aus Schalke zurück nach GE. Am Hbf wurde es denn nochmal unverständlich hitzig. Dank hier der Doofmunder Polizei. Wenn eine Bahn voll ist, dann ist sie voll. Knüppel schwingend auf Leute einschlagen, die eingequetscht im Waggon stehen macht auch nicht mehr Platz. Was wäre passiert, wenn aus Panik auf der Rückseite die Menschen aufs Gleis gefallen wären und ein einfahrender Zug diese mitgenommen hätte? Gott sei Dank ist nichts passiert. Aber die Polizei hätte ja nichts falsch gemacht und den Fehler bei den asozialen Tieren von Fussballfans gesucht.

Die Frage, die sich mir hier stellt ist folgende…

Wieviel Geld muss man bekommen um seine Seele zu verkaufen um beim Teufel seine Schulden abzuzahlen? 1312!

Also mit etwas Verspätung in den Räumlichkeiten angekommen und dann gemütlich den Tag ausklingen lassen. Sehr schön mit anzusehen, als die Sek. SV mit warmen Lichtern und Schriftzug die Straße langsam runterkam. Immer mit dabei und niemals klein zu kriegen!
Anschließend ging es nun zum kurzen offiziellen Teil. Schöne kurze Reden und ebenso schöne Geschenke wurden übergeben.
Schwuppsdiwups war es schon fünf Uhr Morgens. Tut Tut! Busse da. Und so wurde sich einfach reingesetzt und weiter gequatscht und getrunken. Hierbei zeigte sich wieder einmal die Nürnberger Gastgruppe gewohnt stark an der Flasche. Die Fahrt verlief also leicht feuchtfröhlich. In der Stadt wo Urmel und Jim Knopf zu Hause sind dann gegen 14 Uhr angekommen-glaube ich. Die Restlichen bekannten blau-weißen Brüder herzlichst begrüßt und ab ins Möbelgeschäft schlawiniert. Stimmung war ordentlich auf Schalker Seite. Auf Heimseite war sie typisch Augsburg. Fahnen kreativ kopiert! Eine Zaunfahne wurde den Schalkern jedenfalls geschenkt und da man nicht wirklich gefallen daran gefunden hatte, hängte man sie einfach umgedreht an den Zaun.

Der Rest auf dem Spielfeld ist schnell erzählt. Anpfiff, Abpfiff, Wiederanpfiff, Schlußpfiff. Null zu Null irgendwie dünnpfiff! Danach hieß es Abschied nehmen. Vielen Dank für alles sagen und Abfahrt mit den Berliner Schalkern. Erstes Auswärtsspiel im Jahr 2013 und zu 100% angetreten. Jawoll so muss das sein! Weiter so!!! Level halten!!! Es wurde noch ein kurzer Abstecher zum McDoof gemacht, um eine warme Mahlzeit einzunehmen, aber der große Lachanfall ließ uns das Essen vergessen, weil… für meine Kinder nur das Beste. Da darf es dann auch mal aus der Dose sein. Auf der Rückfahrt machte ich dann doch öfters die Augen zu als mir lieb war. Die Letzten 48 Stunden waren wohl doch etwas zuviel für meine Wenigkeit. Ein großer Dank geht hier an den Fahrer. Augsburg – 030-Stadt nonstop. Mein Herz blutete kurz als die Autobahnabfahrten zu Nürnberg kamen. Irgendwann völlig schlaftrunkend kam ich dann an der Haustüre bei mir wieder an. Geile Tour! Nächste Mal bitte nur noch Tore für uns!

Danke für alles Schalke und der FCN