Brandenburger SC Süd 05

1x Nürnberg
2x Schalke

Auf diese Begegnung zwischen dem Brandenburger SC 05 und der Gastmannschaft von Bangu Atletico Clube aus Rio de Janeiro wurde sich seit Wochen gefreut. Also ging es am Mittwoch von der Arbeitsstempeluhr direkt ins süße Leben zum Fussball.
Treffpunkt war heute in Potsdam. Ich fuhr mit einer in 030-Stadt selten funktionstüchtigen fahrenden S-Bahn und gesunden Triebfahrzeugführer mit. Alles gut, aber ich musste ja noch umsteigen und da hatte ich den Salat. Stop and go bis Potsdam. In Sachen S-Bahn kann sich 030-Stadt messen mit Weltstädten wie Mogadischu und Pjöngjang. In Potsdam endlich angekommen, wartete 50% Schalke auf mich. Die anderen 50% kamen ein bisschen später. Dann ging es schnurrstracks zum Nahrungsmittelhändler und dann zum Bahnsteig, wo der Zug schon bereit stand, zur Abfahrt nach Brandenburg. Am Zielort angekommen stiegen wir in die örtliche DDR-Tram und fuhren direkt weiter in die Vergangenheit und stiegen ein paar Stationen später im Jahr 1975 wieder aus, um einen fünf Kilometer-Marsch zu beginnen. Denn es hieß heute noch drei Bezirkssportplätze abzuklappern, die wie es sich später herausstellte total unspektakulär waren. Als wir nun durch die Straßen des ehemaligen Sozialismus liefen, fiel uns auf, das das Leben hier irgendwie abhanden gekommen ist. Der Himmel trist, die Wohnungen der Plattenbauten grau und zerfallen. Hier und dort mal ein Gardinchen am Fenster. Die großen typischen Gehwegplatten unterspült, gebrochen oder gar nicht mehr vorhanden. Überall sprießt Unkraut hervor. Parkplätze ohne Ende und ohne Autos. Auf der Straße kommt uns eine ziemlich runtergekommende wahrscheinlich nicht mal 25jährige Cindy entgegen, ohne Enrico, dafür aber mit drei Kindern. Kurze Zeit später entdecken wir das Tanzlokal “Lila Lackschuh“. Vor der Eingangstüre sitzt eine Frau und pfeilt ihre Nägel, auf der Straße steht ein Ami-Schlitten. Geschätzte Länge fünf Meter. Ganz komische Welt hier. Wir waren jedenfalls froh als wir in der Nähe des Stadions ankamen. Vorher sind wir nochmal im Nahrungsmitteldiscounter gewesen. Hier fiel uns auf, das etliche Getränkeflaschen angetrunken und wieder ins Regal zurückgestellt wurden. Am Stadion endlich angekommen bezahlten wir am Eingang unseren Obolus. Nette Sportanlage mit 5000 Plätzen davon 600 überdachte Sitzplätze. Die örtliche Fanszene ist momentan im Stimmungsboykott, weil die sportlichen Ziele nicht erreicht wurden. Da klafft wohl eine riesen Lücke zwischen Traumwelt und Realität. Pünktlich um 18:30 pfiff der Schiedsrichter die Partie vor knapp 250 Zuschauern an. Die Braslianer legten los wie die Feuerwehr. Mit ihrer filigranen Spielweise ließen sie den Brandenburgern in der ersten Viertelstunde nicht den Hauch einer Chance. Nur das Tore schießen haben sie in ihrer verspielten Weise vergessen zu machen. Nach 20 gespielten Minuten lösten sich die Brandenburger aus der Umklammerung und zwangen nun wiederum den Brasilianern ihr Spiel auf. Nach einer halben Stunde und kurz vor dem Halbzeitpfiff klingelte es im Tor von Bangu. Pünktlich zum Halbzeitpfiff öffnete der Himmel seine Schleusen. Während sich die Zuschauer nun zum Vereinsheim bewegten, lief ich (mit Regenschirm) wie einst Franz Beckenbauer 1990 in Rom über den Platz. Aber nicht um mich als Weltmeister zu feiern, sondern um Fotos zu machen. In der 2. Halbzeit plätscherte das Spiel nun vor sich hin. Bangu schoß noch 2 Tore und so hieß es am Ende Leistungsgerecht 2 zu 2. Hoffen wir das ein Scout unterwegs war und den ein oder anderen Brandenburger entdeckt hat, um ihm aus dem Elend hier zu befreien. An der Stadion-Bushaltestelle wurden wir nochmal kritisch beäugt vom Heimanhang. Wir machten den “Todesblick“ und Fahrrad-Ronny rollte weiter mit seiner Crew. Dann hieß es gegen halb Neun Abends den Nachtbus benutzen um zum Bahnhof zurück zu kommen. Hier wurde Tante Soljanka wieder Hallo gesagt und auch nach Soljanka gefragt. Da aber die Bahn gleich kam mussten wir darauf doch verzichten. Ein Glück für die Bahnreisenden? In 030-Stadt trennten sich unsere Wege… bis Samstag. Schalke und der FCN

Für die Statistiker:

13.April 1951 Glubb : Bangu 0 zu 1
25.März 1961 Glubb : Bangu 1 zu 0